Feierabend für heute …

Heute gings im angehenden Arbeitszimmer weiter. Wände mit Gipskarton beplanken. Da sehr viele Ecken drin sind, geht das ziemlich zäh …

2015-03-14-17-28-56

Die eine Seite – Wand fertiggestellt

2015-03-14-17-29-10

Die andere Seite – Wand noch nicht ganz fertig, zusätzlich fehlt auch noch die Fensterwand, aber es ist schon wieder fast eine Palette Gipskartonplatten verbaut. Die Öffnung habe ich übrigens nicht vergessen, da kommt ein Regal rein 😉

Zwei freie Tage …

Wieder Überstunden abgebaut. Dafür gings im Dachgeschoss weiter:

2015-03-06-14-20-25

Der Flur ist fast fertig mit der Gipskaron-Beplankung.

2015-03-06-14-19-48

Das Gäste-WC in Dachgeschoss hat nun ein Fensterbrett bekommen und die Laibung ist auch verkleidet.

2015-03-06-14-20-16

Die Fenster im Arbeitszimmer haben auch Fensterbretter bekommen.

2015-03-06-14-20-04

Der Kamin im Arbeitszimmer ist verkleidet und hat auch schon das Ofenrohrfutter drin.

2015-03-06-16-58-28

Die Arbeitsecke im Dachboden ist eingerichtet.

Heute nur "Kurz"-Arbeitstag

Heute haben wir nur kurz (ca. 4 Stunden) gearbeitet:

2014-03-16-14-30-14

Susanne hat den Trockenbau endgeschliffen

2014-03-16-14-30-38  2014-03-16-14-30-45 2014-03-16-14-29-50

Ich habe angefangen, die Wände nach den Installationsarbeiten zu verputzen. Die ersten beiden Bilder sind in Julius Zimmer, das dritte Bild bei Kilian.

2014-03-09-13-53-021

So sah übrigens die Wand in Kilians Zimmer vorher aus 😉

2014-03-16-14-31-30

Nachtrag zur Elektroinstallation: aktueller Stand des Zähler- und Sicherungskastens

2014-03-16-14-31-52

Nachtrag zur Küche: Verlegte Gasleitung, damit ich endlich wieder mit Gas kochen kann 😉 – Allerdins nur Flaschengas, aber das macht mir nichts.

Elektrik

Nun ist er Geschichte, der Zähler- und Sicherungsplatz im 1. Stock. So sah er aus, als wir das Haus übernommen hatten:

img_7039

Nach dem gestrigen Samstag sieht die Stelle nun so aus:

zaehlerplatzneu

Wie ich finde, ein großer Fortschritt, zumindest für den Elektriker. Für den, der für das Verputzen der Wände zuständig ist, eher ein großer Rückschritt 😉

Neunhof

Es wird langsam immer gewisser: Wir werden nur noch eine bestimmte Zeit Nürnberger sein. Im Laufe des Jahres 2014 werden wir wohl ins Nürnberger Land umziehen, das Fundament für diese Tat wurde diese Woche mit dem Notarbesuch wegen eines Hauskaufes gelegt.

Die Neuigkeiten hierzu gibt es dann hier:

Neunhof

1970er Jahre

In den 1970er Jahren wurden Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt. Die Hausfassade hinter ab der Eingangstüre mußte ersetzt werden, da sich dort der Kuhstall befand und durch die Ammoniakdämpfe das Mauerwerk marode war. Die Hopfengauben wurden entfernt. der ehemalige Schweinestall auf der rechten Seite wurde erneuert und aufgestockt, im Erdgeschoß führte die Tochter von Paul Engelhardt Anita einen Friseursalon. Der Salon wurd noch heuteallerdings unter anderer Leitung betrieben.

Belassen wurde der vordere Teil des Gebäudes, im Obergeschoss sind noch zwei alte Türen eingebaut.

Der Erbauer des Hauses, Friedrich Engelhardt, ein gesuchter Verbrecher?

Bekanntmachung

Der ledige Taglöhner Friedrich Engelhardt von Neunhof, k. Landgerichts Lauf, 19 Jahre alt, ist dringend verdächtig, dem Bauern Johann Sperber von Wolfsfelden, klg. Landgerichts Erlangen, in der Nacht vom 17. auf den 18. Januar d. Jrs. die nachbezeichneten Effecten durch Einsteigen entwendet zu haben.

Ich ersuche demnach um Spähe nach selben sowohl, als dem Engelhardt und Vorrführung des letzteren im Vertretungsfalle.

Fürth, den 1. März 1866

Der k. Untersuchungsrichter am k. Bezirksgerichte:

Danzer

Effectenbeschrieb:

  1. Eine eingehäusige silberne Spindeluhr mit Goldrand, weißem Zifferblatte, römischen Zahlen und Stahlzeiger, nebst einer viersträngigen silbernen Kette, früher Uhrkette und einem daranhängenden gelbmessingenem Schlüssel;
  2. ein Paar einballige neue klabslederne Halbstiefel, die Absätze mit Eisen beschlagen;
  3. ein Paar rindslederne, sogenannte Zischmenstiefel, die Röhren von schwarzem Kalbsleder;
  4. zwei Paar weißwollne Strumpfsocken;
  5. eine Tabakspfeife mit neusilberem Beschläg, porzelanenem Kopf, auf welchem die Stadt Bern ist und beinernem Rohr

Quelle: Bayerische Staatsbibiliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.