Maskenträger

Ich habe festgestellt, dass es sehr unterschiedliche Typen der Maskenträger gibt (also im Freien, wenn keine Maskenpflicht besteht).

  • Der Immer-Träger: die Maske bleibt vor Mund und Nase, egal, wo man sich aufhält.
  • Der Kinn-Maskierer: die Maske wird von Mund und Nase nach unten über oder unter das Kinn geschoben.
  • Der Ein-Ohr-Träger: Die Maske wird nur an einem Ohr noch gehalten, die Maske hängt seitlich runter.
  • Der Handtäschchen-Träger: die Maske wird an beiden Gummis gehalten und so für den nächsten Einsatz in der Hand gehalten.
  • Der Unterarm-Träger: hier werden die beiden Gummis über den Unterarm gezogen. Geht so lange, wie es auch warm ist, mit Winterjacke wird es problematisch.
  • Der Nicht-offen-Träger: die Maske ist in der Hosen-, Jacken- oder Handtasche verstaut, die Sucherei geht vor jedem Einsatz los und dauert manchmal länger.
  • Der Nicht-Träger: über den wollen wir nicht reden, da ohne Verantwortungsbewusstsein.
  • Falls der Maskenträger im Auto unterwegs ist, gibt es noch die spezielle Spezies des Maske-an-den-Rückspiegel-Hänger. Die Maske löst in sofern das Duftbäumchen ab. Manche Maske riecht aber auch so wie diese bescheuerten Bäumchen, vor allem, wenn sie nicht gereinigt werden

Ich habe hier übrigens der Einfachheit halber die maskuline Form gewählt und nicht gegendert, ich hoffe, das wird mir verziehen.

Berlin

Kaufhaus-Toilette in Corona-Zeiten