Veröffentlichung vom 5. April 1838

In dem zwischen Lauf und Eschenau gelegenen Orte Neunhof wird eine reale Badereigerechtigkeit verpachtet. Approbierte Chirurgen, welche sich hierum melden wollen, haben ihre mit den erforderlichen Nachweisungen belegten Gesuche binnen 3 Wochen hieher einzusenden.
Nürnberg, am 5. April 1838.
Freiherrlich von Welser’sche Neunhöfer Guts- und Rentenverwaltung

Eckert.

aus: Königlich Bayerisches Intelligenzblatt für Mittelfranken; 1838

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatsbibiothek

Das Original hann hier eingesehen werden.

Der Erbauer des Hauses, Friedrich Engelhardt, ein gesuchter Verbrecher?

Bekanntmachung

Der ledige Taglöhner Friedrich Engelhardt von Neunhof, k. Landgerichts Lauf, 19 Jahre alt, ist dringend verdächtig, dem Bauern Johann Sperber von Wolfsfelden, klg. Landgerichts Erlangen, in der Nacht vom 17. auf den 18. Januar d. Jrs. die nachbezeichneten Effecten durch Einsteigen entwendet zu haben.

Ich ersuche demnach um Spähe nach selben sowohl, als dem Engelhardt und Vorrführung des letzteren im Vertretungsfalle.

Fürth, den 1. März 1866

Der k. Untersuchungsrichter am k. Bezirksgerichte:

Danzer

Effectenbeschrieb:

  1. Eine eingehäusige silberne Spindeluhr mit Goldrand, weißem Zifferblatte, römischen Zahlen und Stahlzeiger, nebst einer viersträngigen silbernen Kette, früher Uhrkette und einem daranhängenden gelbmessingenem Schlüssel;
  2. ein Paar einballige neue klabslederne Halbstiefel, die Absätze mit Eisen beschlagen;
  3. ein Paar rindslederne, sogenannte Zischmenstiefel, die Röhren von schwarzem Kalbsleder;
  4. zwei Paar weißwollne Strumpfsocken;
  5. eine Tabakspfeife mit neusilberem Beschläg, porzelanenem Kopf, auf welchem die Stadt Bern ist und beinernem Rohr

Quelle: Bayerische Staatsbibiliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.