21.11.2013

Zum ÖV verurteilt?

Fahrverbot für Straftäter: Neue Kundengruppen für den öffentlichen Verkehr?

Wenn es nach den Plänen von Union und SPD bei den Koalitionsverhandlungen geht, könnte ein Kaufhausdieb künftig dem Gefängnis entgehen und stattdessen zum Bahnfahren verurteilt werden. „Um eine Alternative zur Freiheitsstrafe und eine Sanktion bei Personen zu schaffen, für die eine Geldstrafe kein fühlbares Übel darstellt, werden wir das Fahrverbot als eigenständige Sanktion im Erwachsenen- und Jugendstrafrecht einführen“, zitiert dpa aus dem Papier der Arbeitsgruppe Inneres und Justiz.

Was Strafrechtler zu dieser Idee sagen, bleibt abzuwarten. Verkehrspolitisch lässt der Vorstoß jedenfalls tief blicken: Autoverzicht ist für die Politk offenbar schlimmer als Gefängnis oder Geldstrafe. Obwohl die Justizexperten nur an bestimmte „Personen“ denken (ADAC-Mitglieder? Oder Besserverdienende, die das Bußgeld sonst aus der Westentasche bezahlen würden?) müssen sich unzählige Bahncard-Inhaber und ÖV-Pendler künftig fragen lassen: Seid ihr etwa Masochisten?

via Allianz pro Schiene – Entgleist.

21.11.2013

Mal sehen, ob das neue Plugin seinen Dienst tut. Eigentlich sollte dieser Beitrag nun auch auf meiner Facebook-Seite erscheinen.

Update: Diese Richtung funktioniert. Die andere Richtung dauert wohl noch etwas, bis ich da durchgestiegen bin …